Shalom

1700 Jahre – eine Hörspielreise

Kommt mit uns auf eine Zeitreise: Erfahrt an den Hörspielstationen, was Kinder und Jugendliche in eurem Alter aus ihrem Leben in jüdischen Familien und Gemeinden zu erzählen haben – aus dem unvorstellbar langen Zeitraum von 17 Jahrhunderten!

Grußwort des Oberbürgermeisters
der Stadt Leipzig

Liebe Leipzigerinnen und Leipziger,
liebe Kinder und Gäste,

mit der Ausstellung „Shalom – 1700 Jahre – eine Hörspielreise“ durch die Stationen jüdischen Lebens gelingt es dem UNIKATUM-Kindermuseum, diese lange Zeitspanne von 1700 Jahren in besonderer Weise lebendig und erlebbar zu machen.

Die Reisenden treffen über die Jahrhunderte auf jüdische Familien und nehmen an deren Leben teil. Und wir stellen fest: Über Raum und Zeit hinweg bewegen Jugendliche doch ganz ähnliche Gedanken. Nach 7 historischen Stationen, an denen fiktive Kinder und Jugendliche aus ganz unterschiedlichen Familien in verschiedenen Jahrhunderten zu Wort kommen, folgt eine „Heute-Station“, an der der Rabbiner Zsolt Balla aus unserer Leipziger Israelitischen Gemeinde zu hören ist. Es freut mich sehr, dass unserer Stadt, die heute wieder die nach Berlin größte jüdische Gemeinde Ostdeutschlands beheimatet, dieser Platz in der Gegenwart zukommt.

Seit 1.700 Jahren leben Jüdinnen und Juden in Deutschland. Nutzen Sie diese wunderbare Gelegenheit, in jüdisches Leben in Deutschland und Leipzig einzutauchen und die einmalige Kultur und Geschichte mit Ihren Kindern gemeinsam kennenzulernen.

Ihr Burkhard Jung
Oberbürgermeister der Stadt Leipzig